Studienwahl

Sie stehen kurz vor der Studienwahl? Sie haben schon Ideen, in welcher Richtung Sie etwas studieren möchten? Oder Sie haben noch gar keine Ahnung, wie es nach der Matur weitergehen soll? Dann geht es Ihnen so, wie vielen zukünftigen Studierenden. Vermutlich haben Sie es schon bemerkt: Die Studienwahl ist ein Prozess und braucht Zeit. Nehmen Sie sich diese! Bevor Sie sich für ein Studium entscheiden, sollten Sie wissen, wo Ihre Interessen und Fähigkeiten liegen und was Ihnen im Leben wichtig ist, welche Werte Sie haben. Vielleicht können die folgenden Fragen Ihnen helfen, mehr Klarheit über sich selbst zu gewinnen:

  • Welche Schulfächer mögen oder mochten Sie besonders gern und weshalb und welche überhaupt nicht?
  • Womit beschäftigen Sie sich am liebsten, wenn Sie freie Zeit haben?
  • Was machen die Leute, die Ihnen besonders imponieren, beruflich?
  • Welche Themen verfolgen Sie in den Medien regelmässig?
  • Was für Berufe kennen Sie aus Ihrem Umfeld und welche davon könnten auch für Sie in Frage kommen? Gab oder gibt es Wunsch(Traum-)berufe für Sie?
  • Was fällt Ihnen besonders leicht und was besonders schwer?
  • Was würden Sie gerne ausprobieren, wenn Sie Zeit, Geld und Gelegenheit hätten?
  • Wie würden andere Sie treffend charakterisieren?
  • Welche Erfolgserlebnisse hatten Sie bis jetzt und worauf führen Sie diese zurück?
  • Welche Studien/Berufe könnten sich andere für Sie vorstellen und weshalb?
  • Wie stellen Sie sich Ihre Zukunft idealerweise vor?


Fragen Sie Ihre Kolleginnen und Freunde, Lehrpersonen und Eltern nach Ihren Stärken. Wo sehen andere Sie? Was denken die anderen, was Sie gut können? Es gibt auch spezielle Tests bzw. Checks, mit denen Sie Ihre Studien- und Berufsinteressen erkunden können. Fragen Sie bei der Studienberatung danach. Wenn Sie wissen, wo Ihre Interessen und Fähigkeiten liegen und was Ihnen im Leben wichtig ist, haben Sie die Basis für eine gute Entscheidung gelegt. Sie müssen nun natürlich auch wissen, was es überhaupt für ein Studien- und Berufsangebot gibt – Sie benötigen Informationen. Der Basler Studienführer verschafft Ihnen einen ersten Überblick über das Studienangebot in Basel. Daneben finden Sie auch verschiedene andere Publikationen in der Infothek der Studienberatung Basel, die von Fachleuten speziell für Sie gemacht sind. So gibt es z. B. zu fast jedem Studienfach ein sogenanntes Perspektivenheft, in dem Sie viel über das Fach, das Studienangebot sowie das dazugehörige Berufsfeld, die Berufsmöglichkeiten und Beschäftigungschancen erfahren. Natürlich werden Sie sich auch im Internet auf die Suche nach Informationen machen. Das Internet hat den Vorteil, dass dort Informationen rasch aktualisiert oder gelöscht werden können. Von Nachteil ist, dass Sie leicht den Überblick verlieren können und vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen. 

Nachdem Sie nun viel Papier durchgesehen und im Netz gestöbert haben, ist es wichtig, mit Leuten in Kontakt zu kommen, die etwas von der Sache verstehen. An Infotagen der Universitäten können Sie hautnah erleben, wer hinter einem speziellen Studienangebot steht und was man von Ihnen idealerweise erwartet. Sie lernen Studierende und Professor/innen kennen und können allenfalls die Räumlichkeiten erkunden. Könnten Sie sich dort wohl fühlen? Können Sie sich vorstellen, mit diesen Leuten Ihre Studienzeit zu verbringen? Oder haben Sie das Gefühl, «im falschen Film» zu sein?

Weitere nützliche Informationen erhalten Sie auch von «Direktbetroffenen». Vielleicht kennen Sie jemanden, der Ihr Wunschfach studiert oder dies früher studiert hat und nun im Beruf steht. Nutzen Sie solche Quellen. Sprechen Sie mit diesen Leuten. Besuchen Sie Vorlesungen oder schnuppern Sie in möglichen Berufsfeldern.

Nachdem Sie sich nun über sich, Ihre Wünsche und Ziele Klarheit verschafft und die Studien- und Berufsmöglichkeiten erforscht haben, steht der eigentliche Schritt zur Studienwahl Ihnen noch bevor: Sie müssen sich entscheiden. Entscheidungen treffen fällt den meisten Leuten nicht leicht. Der Spruch «Wer die Wahl hat, hat die Qual», trifft vielleicht auch auf Sie zu. Sich für etwas entscheiden bedeutet auch immer, sich gegen etwas Anderes zu entscheiden. Eine mögliche Lösung könnte sein, das eine Interesse zum Beruf und das andere Interesse zum Hobby zu machen oder umgekehrt. Wie auch immer Sie entscheiden, vergessen Sie nicht: Mit einer Entscheidung für einen Studiengang unterschreiben Sie keinen lebenslangen Vertrag. Es gibt Studierende, die nach einem oder zwei Semestern merken, dass es ihnen im gewählten Studiengang nicht gefällt und wechseln dann. Wie kommen Sie aber überhaupt zu einer Entscheidung? Wie sind Sie bei früheren Entscheidungen vorgegangen? Während es den einen leicht fällt, aufgrund der vorhandenen Informationen innert nützlicher Frist eine Entscheidung zu treffen, haben andere wiederum grosse Mühe, sich festzulegen, fühlen sich blockiert oder gar entscheidungsunfähig. Wenn Sie zur zweiten Kategorie gehören sollten, kann Ihnen vielleicht eine der folgenden Strategien helfen, die richtige Entscheidung zu treffen:

  • Simulieren Verhalten Sie sich während einer bestimmten Zeit so, als hätten Sie sich bereits entschieden und achten Sie auf die Reaktionen, die Ihr Verhalten bei Ihnen, aber auch bei Ihrem Umfeld hervorruft, und prüfen Sie, ob Sie sich in dieser neuen Rolle wohlfühlen.
  • Relativieren Vergegenwärtigen Sie sich, dass die Entscheidung für ein Studium oder einen Beruf Sie nicht lebenslang bindet, sondern dass ein Studienabschluss in der Regel immer mehrere Berufsoptionen ermöglicht. Wichtig ist vielmehr, dass Sie erst mal einen Abschluss anstreben. Vielleicht führt Sie später eine Weiterbildung in eine andere Richtung. 
  • Pausieren und Ausprobieren Wenn Sie sich trotz aller Informationen und guten Ratschläge nicht entscheiden können, ist es manchmal besser, eine Auszeit (Zwischenlösung) zu nehmen, um sich von Druck und Blockade zu befreien und auf andere Gedanken zu kommen: Praktika, Auslanderfahrungen, Militär- oder Zivildienst oder Jobben können neue Horizonte eröffnen und neue Impulse geben. Als Zwischenlösung können Sie auch etwas ausprobieren: Wieso nicht mit einem Studium beginnen, das Sie sich vielleicht vorstellen können? Ausprobieren, ob es einem gefällt, ist besser als nichts zu tun.

Auch wenn Sie nicht ganz so systematisch bei Ihrer Studienwahl vorgehen, müssen Sie nicht beunruhigt sein. Bei vielen Studien- und Berufsentscheidungen spielt oft Freund Zufall eine grosse Rolle, so dass es vor allem wichtig ist, wach zu sein, Augen und Ohren offen zu halten und schnell und angemessen auf neue Situationen zu reagieren. Alles verändert sich laufend, alles ist im Fluss. Das gilt nicht nur für Sie und Ihr Umfeld, sondern vor allem auch für die Ausbildungs- und Berufswelt. Lebenslanges Lernen ist nicht nur ein billiges Schlagwort, sondern ein Muss für alle, die den Erfolg nicht nur dem Zufall überlassen wollen. Die Studienberatung unterstützt Sie bei Ihrer Studien- und Berufswahl. Vielleicht sind Sie froh, wenn Sie mit einem kompetenten Aussenstehenden unbelastet über Ihre Studien- und Berufswünsche reden und Ihre Entscheidung von einer anderen, neuen Seite betrachten könnten. Gerne nehmen wir uns Zeit für Sie und begleiten Sie in Ihrer Studienwahl. Zögern Sie nicht, einen Termin für ein unentgeltliches Beratungsgespräch zu vereinbaren.

Zwischenjahr

Sie überlegen sich, nach der Matura ein Zwischenjahr zu machen? Dann finden Sie hier weitere Informationen dazu.

Persönliches Beratungsgespräch

Sie wünschen sich Unterstützung bei der Studien- und Berufswahl? Dann melden Sie sich telefonisch bei uns für eine Beratung an: T 061 207 29 29/30.

Weitere Informationen zur Beratung